Das Salzbergwerk in Wieliczka

 

Das Bergwerk des Steinsalzes, das in einem Ort mit demselben Namen gelegen ist, reicht mit seiner Entstehungsgeschichte in das 13. Jahrhundert zurück, als man in diesem Gebiet die Salzsiedereien zu bohren begann. Früher machte man von dem Salzkraut Gebrauch, das selbsttätig an die Oberfläche tauchte.

Zusammen mit dem unweit gelegenen Ort, Bochnia, wurde Wieliczka zum Platz der Gewinnung des Steinsalzes im industriellen Maβstabe innerhalb von hundert Jahren. Das Salzbergwerk in Wieliczka besteht aus 9 Schichten, von denen die flachste 64 Meter tief ist, die tiefste hingegen eine Tiefe von 327 Meter erreicht. Die Gesamtlänge der Strecken überschreitet 300 Kilometer.

Dank des besonderen, in dem Salzbergwerk herrschenden Mikroklima (Temperatur ca.10 Grad, ein groβer Gehalt vom Kalium, Magnesium und Kalzium in der Luft) werden in der Kammer ‘‘Wessel‘‘, 135 Meter unter der Erde, Rehabilitierungsveranstaltungen für Personen mit den Atemwegserkrankungen durchgeführt.     
             
Das Museum der Krakauer Siedereien und die Touristenroute des Salzbergwerks sind eine auβergewöhnliche Sehenswürdigkeit. Die Gewinnung der Lagerstätten wurde bis 1996 durchgeführt und im Jahre 1997 wurde das Salzbergwerk in Wieliczka in die Liste UNESCO - Welterbe eingetragen. Die bei den Touristen beliebtesten Teile des Salzbergwerkes sind: die St. Kinga-Kapelle (die gröβte unterirdische Kapelle der Welt), die Nikolaus-Kopernikus-Kammer (er verweilte in dem Salzbergwerk), die barocke St. Anton-Kapelle, die Kammer “Janowice“, die Kammer “Pieskowa Skała“ oder die Kasimir-des-Groβen-Kammer.

Sonntag, 16 December 2018
03:21:14
aktuelles Wetter in Krakau: